Häufige Fragen

Was ist der Secufy Sicherheitsbegleiter und warum benötige ich einen?

Der smarte Secufy Sicherheitsbegleiter ist die revolutionäre Weiterentwicklung eines Hausnotrufsystems, die es Senior:innen ermöglicht länger ein freies und selbstbestimmtes Leben in gewohnter Umgebung zu führen.
Das mit modernster Technologie ausgestattete System erkennt auftretende Notfälle automatisch und informiert sofort private Sicherheitskontakte aus dem engsten Vertrautenkreis. Dabei ist dank verbautem GPS und der Secufy Homezone-Technologie eine Ortung sowohl In- als auch Outdoor möglich. Darüber hinaus werden wichtige Daten wie tägliche Bewegungsdauer und Schrittzahl gemessen und übersichtlich in der Secufy Connect App dargestellt.

Worin unterscheidet sich der Secufy Sicherheitsbegleitern von herkömmlichen Hausnotrufsystemen?

Im Vergleich zu herkömmlichen Hausnotrufsystemen haben wir den Secufy Sicherheitsbegleiter mit neuster Sensorik ausgestattet und die Funktionalitäten deutlich erweitert. Folgende Funktionen stehen Ihnen dadurch neu zur Verfügung:

  1. In- & Outdoor Ortung in einem Gerät
  2. Benachrichtigung von persönlichen Sicherheitskontakten statt eines anonymem Callcenters
  3. Automatische Warnhinweise an die Sicherheitskontakte, wenn der Sicherheitsbegleiter nicht getragen wird
  4. Automatische Notfallerkennung bei Bewegungslosigkeit (Sturzerkennung)
  5. Erfassung der täglichen Schrittzahl und Tragezeit
  6. Eigenständige & kostenlose Ersteinrichtung
Worin unterscheidet sich der Secufy Sicherheitsbegleiter zu neuen Notrufsystemen, die beispielweise in Smart Watches integriert sind?

Secufy hat sich aktiv gegen die Verwendung einer Smart Watch als Notrufgerät entschieden. Wir sind der Überzeugung, dass im Notfall unter Stress eine korrekte Bedienung durch Senioren nicht garantiert ist. Darüber hinaus wollen wir unseren Kunden ein flexibles Angebot ohne Mindestlaufzeit oder zusätzlichen Mobilfunkverträgen anbieten.

Wie muss der Secufy Sicherheitsbegleiter getragen werden?

Der Secufy Sicherheitsbegleiter kann prinzipiell sowohl mit dem mitgelieferten Clip am Gürtel oder Rock-/Hosenbund oder mit einem Armband am Handgelenk getragen werden.
Wir empfehlen jedoch den Sicherheitsbegleiter mit dem Clip zu tragen, da Studien und Versuche ergeben haben, dass Senioren im Falle eine Sturzes ein Gerät im Hüftbereich einfacher bedienen können als am Handgelenk. Gleichzeit haben Umfragen ergeben, dass das Tragen an der Hüfte bevorzugt wird, da dadurch der Sicherheitsbegleiter unauffälliger getragen werden kann und keine eigene Schwäche vermittelt wird. Darüber hinaus kann weiterhin eine eigene Uhr getragen werden.

Warum werden im Falle eines Notfalls erst die privaten Sicherheitskontakte informiert und nicht direkt ein Notruf an eine offizielle Notrufzentrale abgesetzt?

Studien haben ergeben, dass 83% der Hausnotrufnutzer:innen keinen benötigten Notruf absetzen, wenn das System direkt einen externe Notrufzentrale kontaktiert. Die Scham ist bei vielen groß, fremde Personen in die eigenen vier Wände zu lassen, wenn sie sich in einer hilflosen Situation befinden – oder gar die Scham überhaupt erst extern um Hilfe zu bitten und sich die Hilflosigkeit selbst eingestehen zu müssen.
Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, einen Notruf zuerst im vertrauten und gewohnten Familienkreis zu belassen. Die Hemmschwelle, einen nahen Angehörigen in einem Notfall zu kontaktieren, ist deutlich geringer.

Was passiert, wenn keiner der privaten Sicherheitskontakte einen Notruf entgegennehmen kann?

Nach einem eingegangenem Notruf können alle hinterlegten Sicherheitskontakte den Notruf entgegennehmen und sich um den Vorfall kümmern. Falls nach 15 Minuten noch keiner der Sicherheitskontakte den Notruf übernommen hat, greift der Secufy Notruf Service, falls Sie diesen bei Ihrer Bestellung dazugebucht haben. In diesem Falle übernimmt ein Secufy Mitarbeiter den Notruf, kontaktiert entsprechend des hinterlegten Notfallplans zuerst den/die Träger:in und die Notfallkontakte. Als letzte Stufe wird ein Notruf an den Notrufdienst mit dem ermittelten Standort abgesetzt. Damit ist auch im ungünstigsten Fall die medizinische Notfallversorgung gesichert.

Können die Kosten des Secufy Sicherheitsbegleiters teilweise von der Krankenkasse übernommen werden?

Allgemein gilt in Deutschland, dass bei nachgewiesener Pflegebedürftigkeit ein Anspruch darauf besteht, dass die Krankenkasse einen Teil der Kosten eines klassischen Hausnotrufsystems übernimmt. Gleichzeitig ist jedoch die offizielle Definition eines Hausnotrufsystem veraltet, da beispielsweise folgende Kriterien für eine Kostenübernahme erfüllt sein müssen:

  1. Verwendung einer festinstallierten Basisstation
  2. Installation und Inbetriebnahme darf nicht eigenständig erfolgen

Aufgrund des technologischen Fortschritts unseres Systems können/werden diese Kriterien nicht erfüllt, da wir so die Funktionalitäten und damit die Sicherheit unserer Kunden einschränken müssten. Wir sind zu diesem Thema aktuell in Gesprächen mit den jeweiligen Behörden und Krankenkassen. Derweil gilt allerdings, dass eine Kostenübernahme des Secufy Sicherheitsbegleiter durch eine Krankenkasse nicht möglich ist.

Unsere erfahrenen Experten beraten Sie gerne kostenlos per:

06131 / 2173903

oder vereinbaren Sie ein !