Altersbedingter Hörverlust: Gründe und Empfehlungen zur Behandlung

 

Es ist kein Geheimnis, dass die Lebenserwartung der Menschen stetig steigt. Es ist schwer vorstellbar, dass vor etwa zwei oder drei Jahrhunderten ein Vierzigjähriger bereits als alter Mann galt. Heute hat sich die Altersgrenze auf etwa "65-74 Jahre" verschoben, und höchstwahrscheinlich wird es dort nicht aufhören. Auch die Lebensqualität ist deutlich gestiegen, und 65 ist heute kein Alter mehr, ab dem man nur noch im Sessel sitzen kann. Heutzutage führen immer mehr Menschen über 65 ein aktives und erlebnisreiches Leben. Doch leider hält die Gesundheit meist nicht ewig und mit zunehmendem Alter treten verschiedene Probleme auf. Eines der häufigsten und einschneidendsten ist bei älteren Menschen der Hörverlust.

Statistiken besagen, dass ein Hörverlust in den meisten Fällen bei Menschen über 65 Jahren auftritt. Der Hauptgrund sind die altersbedingten Veränderungen des Hörorgans. Es gibt zwei Arten von "senilem Hörverlust". Die erste hängt damit zusammen, dass die Knochen des Schädels weniger elastisch werden und dadurch den Schall schlechter übertragen und die Strukturen des Hörorgans degenerieren und verschleißen. Die zweite ist ebenfalls in vier Typen unterteilt: sensorisch, neural, metabolisch und mechanisch. Jeder Typ ist mit einer verschlechterten Funktion eines bestimmten Abschnitts des Hörorgans verbunden.
Darüber hinaus wird altersbedingte Schwerhörigkeit nach ihrer Genese in zwei Untergruppen unterteilt: Je nachdem, ob sie durch innere Faktoren (genetisch und physiologisch) oder durch äußere Einflüsse, wie zum Beispiel Industrielärm, entsteht.

Was ist der Grund für Hörverlust bei älteren Menschen?

Altersbedingter Hörverlust ist durch eine Reihe von Beeinträchtigungen gekennzeichnet. Dazu gehören die Erhöhung der Hör- und Empfindlichkeitsschwelle – Geräusche einer bestimmten Reichweite werden einfach nicht mehr wahrgenommen. Dies führt zu Gedächtnisschwierigkeiten (insbesondere beim Hören), zu einer Verringerung der Geschwindigkeit der Verarbeitung von Informationen, die durch Geräusche zu uns kommen, und als Folge zu einer Verschlechterung der Sprachwahrnehmung. Die Fähigkeit zur binauralen (volumetrischen Wahrnehmung mit zwei Ohren) Interaktion ist ebenfalls reduziert. Außerdem wird die Schallleitfähigkeit des Schädels beeinträchtigt.
Ein weiteres Merkmal ist, dass schlechtes Hören bei einem älteren Menschen nur einer der Prozesse ist, die in einem alternden Körper ablaufen. Daher wird die Rehabilitation nach Hörgeräten mit zunehmendem Alter schwieriger. Deshalb empfehlen Experten, bei den ersten Anzeichen von Hörverlust im Alter mit einer Hörtherapie zu beginnen.

Statistiken zeigen, dass Hörgeräte mit zunehmendem Alter weniger effektiv sind. Einer der Faktoren, die die Behandlung von Altersschwerhörigkeit erschwert, ist natürlich physiologischer Natur. Das Hauptproblem ist, dass das Gehirn eines sehr alten Menschen bereits Schwierigkeiten hat, neue Dinge zu erlernen. Die Fähigkeit, Töne, Klänge und Geräusche zu verarbeiten, kann aber auch verloren gehen, wenn sie längere Zeit nicht verwendet wird, und es ist für eine ältere Person sehr schwierig, sie wiederzuerlangen. Während der Rehabilitation berücksichtigen Spezialisten eine Vielzahl von Faktoren, die sowohl die Alterskategorie im Allgemeinen als auch den individuellen Patienten betreffen. Daher werden bereits bei der Hördiagnostik der Zustand des gesamten Organismus und die kognitiven Fähigkeiten des Gehirns bestimmt.

Die Behandlung des Gehörs im Alter ist keine leichte Aufgabe. Vor allem, wenn es um Hörgeräte geht. Der Arzt berücksichtigt alle Merkmale des Problems einer bestimmten Person und erstellt einen Rehabilitationsplan. Ältere Menschen unterschätzen oft die Bedeutung eines gesunden Gehörs, verschieben die Behandlung und geben sich dann einfach mit ihrem Verlust ab, anstatt sich an Spezialisten zu wenden. Eine der Arten der Informationsbeschaffung funktioniert nicht mehr, was zu einer Abnahme an sozialen Interaktionen und einer Verschlechterung der Kommunikation führt – schließlich sind auditive Informationen fast am wichtigsten in der Kommunikation zwischen Menschen. Oft hört der Hörgeschädigte auf, mit anderen zu kommunizieren, verweigert aus Mangel an Notwendigkeit und Gewohnheit das Tragen von Hörgeräten und gerät in eine Art Teufelskreis.
Es ist wichtig, älteren Patienten in der schwierigen Zeit der Gewöhnung an die neue Klangwelt des Hörgeräts zur Seite zu stehen – sonst helfen auch die modernsten Geräte nicht.

Vorbeugung von Hörverlust im Alter

Die Vorbeugung von Hörverlust im Alter betrifft eine Reihe von Faktoren. Zuallererst empfehlen Ärzte, auf Schlafmuster zu achten. Ausreichender Schlaf ist sehr wichtig für den Gefäßtonus und die Abwehr des Körpers gegen Viren, insbesondere Atemwegsviren, die in jedem Alter eine häufige Ursache für Hörverlust sind. Außerdem werden B-Vitamine empfohlen.
In Bezug auf die Vorbeugung von Hörverlust geben Ärzte die folgenden Empfehlungen:

  • · Schützen Sie Ihr Gehör vor zu lauten Geräuschen. Wenn Sie in einem lauten Betrieb arbeiten oder aus anderen Gründen nicht vermeiden können, sich übermäßigem Lärm auszusetzen, empfiehlt es sich, Ohrstöpsel zu kaufen und diese bei Bedarf zu tragen. Es lohnt sich auch, auf das Musikhören mit hoher Lautstärke und mit Kopfhörern zu verzichten.
  • · Achten Sie darauf, das Ohr von Ohrenschmalz zu reinigen, um ein Verstopfen des Gehörgangs zu vermeiden.
  • · Kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie die ersten Anzeichen einer Hörminderung oder eines Klingelns in Ihren Ohren bemerken.
  • · Keine Selbstmedikation. Konsultieren Sie unbedingt einen Spezialisten, wenn Ihr Arzt Ihnen die Wahl eines Hörgeräts empfohlen hat.
  • · Seien Sie darauf vorbereitet, dass die Korrektur von Altersschwerhörigkeit ein langwieriger Prozess ist. Die Rehabilitation wird einige Zeit in Anspruch nehmen und ein spezielles Training kann erforderlich sein.