Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen und Grippeerkrankungen bei Senioren


Übersicht

Die Erkältungs- und Grippesaison steht wieder einmal vor der Tür. Und dieses Jahr müssen wir auch an Covid-19 (Coronavirus) denken.

Leider sind Senioren und Pflegekräfte in der Regel zwei Gruppen, die besonders häufig erkranken. Ältere Menschen haben ein schwächeres Immunsystem, wie auch (aufgrund von Schlafmangel und chronischem Stress) die meisten Pflegekräfte.

Und wenn Sie viel Zeit miteinander verbringen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie sich gegenseitig mit Keimen anstecken.

Trotzdem können Sie viel tun, um die Wahrscheinlichkeit, dass Sie oder Ihre älteren Angehörigen erkranken, zu verringern. Auch die Dauer und Schwere einer Erkältung oder Grippe kann so positiv beeinflusst werden.
Grundsätzlich geht es darum, das Immunsystem zu stärken und die Keimbelastung zu reduzieren.

Wir geben Ihnen Tipps zur Vermeidung der Grippe.

1. Holen Sie sich die Grippeimpfung

Eine Grippeschutzimpfung verringert das Risiko, an einer Grippe zu erkranken. Es reduziert auch die Schwere der Erkrankung und schützt vor Komplikationen – beides ist besonders wichtig für Senioren.

Und wenn auch Sie als Angehöriger sich eine Grippeimpfung holen, verringern Sie nicht nur das Risiko, dass Sie erkranken, sondern auch die Gefahr, dass Sie Ihre Lieben anstecken.

Die beste Zeit für eine Grippeschutzimpfung ist von Oktober bis November, aber Experten sagen, dass es auch zu einem späteren Zeitpunkt in der Grippesaison immer noch nützlich ist, die Impfung zu bekommen.

2. Hände gründlich und oft waschen oder desinfizieren

Häufiges Händewaschen mit normaler Seife ist ein wirksames Mittel, um Krankheitserreger loszuwerden.

Die Verwendung von normaler Seife reicht meist aus, da das gründliche Einseifen der Hände für mindestens 20 Sekunden die Keime beseitigt. Achten Sie darauf, auch unter den Nägeln, auf dem Handrücken, zwischen den Fingern und an den Handgelenken zu waschen.

Wenn Sie gerade nicht an Wasser und Seife kommen können, verwenden Sie ein Händedesinfektionsmittel mit mindestens 60 % Alkohol, um Erkältungs- und Grippekeime abzutöten. Dies kann eine gute Option für Senioren sein, die nicht leicht aufstehen können, um sich die Hände zu waschen.

3. Trainieren Sie regelmäßig

Moderate Bewegung stärkt das Immunsystem und kann das Risiko einer Erkältung um ein Drittel reduzieren.

Auch wenn die Pflege nicht viel Zeit für Bewegung lässt und ältere Erwachsene möglicherweise nicht viel Ausdauer haben, kommt regelmäßige Bewegung dem Körper und dem Immunsystem zugute.

4. Vermeiden Sie es, Augen, Nase und Mund zu berühren

Wir berühren oft unser Gesicht, ohne nachzudenken, was ein üblicher Weg für Erkältungs- und Grippekeime ist, in den Körper einzudringen.

Um das Krankheitsrisiko zu verringern, sollten Sie das Berühren des Gesichts vermeiden.

5. Reinigen Sie die Umgebung, um Keime zu eliminieren

Versuchen Sie, die Umgebung so keimfrei wie möglich zu halten. Das bedeutet, bei der Reinigung, insbesondere in Bad und Küche, Desinfektionsmittel zu verwenden.

Achten Sie bei der Reinigung besonders auf häufig berührte Stellen wie Türklinken und Lichtschalter.

Stellen Sie sicher, dass Sie Reinigungsschwämme und -lappen (ein Nährboden für Keime) desinfizieren, indem Sie sie häufig wechseln, in Bleichmittel einweichen, 1-2 Minuten in der Mikrowelle erhitzen oder in die Spülmaschine tun.

Waschen Sie sich am Arbeitsplatz nach dem Berühren gemeinschaftlich genutzter Büroflächen die Hände und desinfizieren Sie regelmäßig den eigenen Arbeitsbereich.

6. Desinfizieren Sie Ihre Mobilgeräte

Was viele vergessen, ist, wie schmutzig und keimbelastet ihr mobiles Gerät ist.

Reinigen Sie es regelmäßig mit Desinfektionstüchern oder Reinigungsalkohol – achten Sie darauf, dass Sie die Elektronik dabei nicht zu nass machen.

7. Halten Sie sich von kranken Menschen fern

Es mag vielen einleuchtend klingen, aber es lohnt sich doch zu wiederholen: Halten Sie Abstand zu kranken Menschen.

Wenn Sie in der Nähe einer kranken Person sein müssen, beschränken Sie Ihren Kontakt und vermeiden Sie unnötige Berührungen wie Händeschütteln oder Umarmungen.

8. Vermeiden Sie Menschenmassen und unnötige Reisen

Versuchen Sie, sich nicht in großen Gruppen aufzuhalten, insbesondere in schlecht belüfteten Räumen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, sich bei einer infizierten Person mit einer Erkältung oder Grippe anzustecken.

9. Viel trinken

Mit viel Flüssigkeit, insbesondere klarem Wasser oder heißem Tee, gut hydriert zu bleiben, kann dem Körper helfen, Keime besser abzuwehren.

10. Holen Sie sich zusätzliches Vitamin C und Protein durch nahrhafte Lebensmittel

Einige Studien haben gezeigt, dass ein wenig zusätzliches Vitamin C (aber nicht zu viel) das Krankheitsrisiko verringern kann.

Es ist am besten, es über die Nahrung aufzunehmen, doch die künstliche Zufuhr über Tabletten mit etwa 200 mg Vitamin C funktioniert auch. Erkundigen Sie sich aber zuerst bei Ihrem Arzt, ob das entsprechende Nahrungsergänzungsmittel für Sie oder Ihren Angehörigen sicher ist.

Eine unzureichende Proteinzufuhr kann auch die Immunantwort schwächen, versuchen Sie also, Ihrer Ernährung und der Ihres älteren Angehörigen mehr Fisch, Eier oder Joghurt hinzuzufügen.